Wir helfen Ihnen!

Beantragung von Kurzarbeitergeld

Brechen bei Ihnen die Aufträge weg, können Sie Kurzarbeitergeld beantragen. Die Arbeitsagenturen wollen diese unkompliziert bearbeiten. Die Mitarbeiter der Kanzlei übernehmen die Formalitäten für Sie.

 

Herabsetzung von Steuervorauszahlungen

Vierteljährliche Steuervorauszahlungen für die Einkommensteuer, Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer können herabgesetzt werden. Dies ist auch rückwirkend ab Beginn der Jahres möglich. Wir erledigen das!

 

Steuerstundungen

Fällige Steuerzahlungen sollen von den Finanzämtern gestundet werden. Auch diese Anträge sollen dort unkompliziert bearbeitet werden. Wir stellen die Anträge für Sie.

 

Erlass von Säumniszuschlägen

Wegen verspäteter Zahlung bis Ende des Jahres anfallende Säumniszuschläge sollen von den Finanzämtern erlassen werden. Sprechen Sie uns in einem solchen Fall einfach an!

 

Kredithilfen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Bei Liquiditätsproblemen können die Hausbanken Kredite vergeben, die durch die KfW abgesichert werden. Sprechen Sie Ihre Hausbank an! Das Antragsverfahren soll vereinfacht werden. Wir helfen Ihnen gerne!

 

Hilfen nach dem Infektionsschutzgesetz

Weitere finanzielle Hilfen können ggf. nach dem Infektionsschutzgesetz beantragt werden. Das betrifft insbesondere Erstattungen für Personen, die sich in Quarantäne befinden oder die einem beruflichen Tätigkeitsverbot unterliegen. Ebenfalls sind auch Hilfen für Selbstständige möglich, deren Betrieb oder Praxis aufgrund von Quarantänemaßnahmen oder Tätigkeitsverboten ruht. Für Erstattungen und Hilfen nach dem Infektionsschutzgesetz ist das Land verantwortlich.

 

Wer aufgrund des Infektionsschutzgesetzes einem Tätigkeitsverbot unterliegt (§§ 34, 42 IfSG) bzw. von der zuständigen Behörde einem Tätigkeitsverbot unterworfen wird (§ 31 IfSG) bzw. abgesondert wurde (§§ 28 ff IfSG) und daher einen Verdienstausfall erleidet, erhält grundsätzlich eine Entschädigung. Eine Erstattung kommt für den Verdienstausfall in Betracht (§ 56 Abs. 3 IfSG). Bei einer Existenzgefährdung kann ferner „Ersatz der in dieser Zeit weiterlaufenden nicht gedeckten Betriebsausgaben in angemessenem Umfang“ gem. § 56 Abs. 4 IfSG Umfang entstehen. Schäden sind dabei so gering wie möglich zu halten. Dazu zählt auch die Arbeit im Home-Office. Sprechen Sie uns an!

 

Verdienstausfall-Entschädigung bei Beschäftigungsverbot

Mit dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) soll unter anderem die Weiterverbreitung von Krankheiten verhindert werden. Aufgrund von Coronavirus-(Verdachts-)Fällen kann es zu Beschäftigungsverboten kommen. Während des Beschäftigungsverbots steht den betroffenen Mitarbeitern eine Verdienstausfall-Entschädigung zu. Diese Entschädigungen bleiben ebenfalls steuerfrei (§ 3 Nr. 25 EStG).

 

Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen

Die Möglichkeit einer Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen ist in § 76 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 SGB IV geregelt. Danach dürfen Ansprüche auf den Gesamtsozialversicherungsbeitrag dann gestundet werden, wenn die sofortige Einziehung mit erheblichen Härten für das Unternehmen verbunden wäre und der Anspruch durch die Stundung nicht gefährdet wird. Eine erhebliche Härte für das Unternehmen ist gegeben, wenn es sich aufgrund ungünstiger wirtschaftlicher Verhältnisse vorübergehend in ernsthaften Zahlungsschwierigkeiten befindet oder im Falle der sofortigen Einziehung der fälligen Sozialversicherungsabgaben in diese geraten würde Eine Stundung darf allerdings nicht gewährt werden, wenn eine Gefährdung des Anspruches eintreten würde. Das ist der Fall, wenn die Zahlungsschwierigkeiten nicht nur vorübergehend sind oder eine Überschuldung in absehbarer Zeit offensichtlich nicht abgebaut werden kann Die Stundung setzt einen entsprechenden Antrag des Unternehmens voraus, wobei das Vorliegen der oben genannten Voraussetzungen zu belegen ist. Über den Stundungsantrag entscheidet die Krankenkasse als zuständige Einzugsstelle nach pflichtgemäßem Ermessen. Bitte wenden Sie sich direkt an Ihre jeweils zuständige Krankenkasse.

 

Soforthilfe-Programm gestartet

Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern und Freiberufler können einen Antrag auf Unterstützung aus dem Thüringer Soforthilfe-Programm „Corona 2020“ stellen.
Den Antrag und alle Informationen finden Sie unter: https://www.aufbaubank.de/Corona

Hier finden Sie auch das Hinweisblatt zur Antragstellung.
Wichtig: Bitte senden Ihre Anträge nur an einen Partner!

Wir helfen Ihnen gerne bei der Antragstellung!

Sprechen Sie uns an!